Logo banner
Haage
Haage
Haage

Haage

Haage - 1307 erstmalig urkundlich erwähnt - entwickelte sich über Einzelgehöfte zum Angerdorf. Landschaftlich ist Haage in eine talförmige Mulde eingebettet. Auch hier bestimmte die Familie von Bredow das Leben im Dorf. In Verlängerung des Angers entstand ein Gutspark. Eine Kastanienallee führte auf das Gutshaus zu. Heute kann man noch anhand der Baumstubben den Verlauf der Allee verfolgen.

In Haage stehen einige der ältesten Eichen der Region. Die Förstereiche vor dem alten Forsthaus hat z. B. einen Umfang von 5,20 m und eine Höhe von 30 m.

Die Kirche von Haage - der steinerne Turm dient als Eingang - birgt einen monumentalen Altar aus etwa 1720 in Holzbildhauerart der Schlüterschule. Vor ihm lassen sich viele, auch auswärtige Brautpaare trauen.

Eine gepflegte ländliche Gastronomie mit Pension finden die Gäste im „Deutschen Haus” in Haage.

KontaktImpressum